Schleswig Holstein Vernetzt
Notinsel
 

Satzung des Vereins Pinneberger Kinder e. V.

 

Präambel

 

Oberstes Ziel des Vereins ist es, das Verständnis, den Respekt und die Wertschätzung aller Bürger, Unternehmen, Institutionen sowie der öffentlichen Verwaltung für Kinder einzufordern und zu stärken.

 

Kurzum: Wir möchten eine Lobby für unsere Kinder sein. Kinder sind unsere Zukunft.

 

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

 

  1. Der Verein führt den Namen „Pinneberger Kinder e.V.“

  2. Er hat seinen Sitz in Pinneberg und ist im Vereinsregister eingetragen.

  3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

 

§ 2 Zweck

 

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

  2. Der Zweck des Vereins ist die Förderung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen.

   3. Der Zweck wird insbesondere verwirklicht durch:

  1. Unterstützung der Kinder- und Jugendarbeit in Pinneberg

  2. Unterstützung des Pinneberger Kindertages der Stadt Pinneberg

  3. Förderung und Unterstützung von Kindern in Pinneberg, insbesondere von bedürftigen Kindern

  4. Förderung und Unterstützung von Projekten für Kinder und Jugendliche in Pinneberg

  5. Unterstützung der Freizeitaktivitäten anerkannter Jugendorganisationen in Pinneberg; der Betreuungs- und Integrationsangebote der städtischen Jugendeinrichtungen

     

  1. Die Zweckmittel werden durch Mitgliedsbeiträge und Sammlung von Spenden aufgebracht.

  2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglied keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Keine Person darf durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden

 

§ 3 Mitgliedschaft

 

  1. Mitglieder können alle natürlichen und juristischen Personen werden, die die Ziele des Vereins unterstützen.

  2. Die Mitgliedschaft wird erworben durch eine Beitrittserklärung und Aufnahme durch den Vorstand.

  3. Der Austritt eines Mitgliedes erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand mit einer Frist von drei Monaten zum Schluss des Geschäftsjahres.

  4. Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden, wenn es den Vereinszielen zuwider handelt oder seinen Verpflichtungen gegenüber dem Verein nicht nachkommt. Gegen den Beschluss kann das Mitglied die Mitgliederversammlung anrufen. Diese entscheidet endgültig. Das Mitglied ist zu der Versammlung einzuladen und anzuhören.

 

§ 4 Beiträge

  1. Es werden Geldbeiträge als regelmäßige Jahresbeiträge erhoben.

  2. Über die Höhe und Fälligkeit der Mitgliedsbeiträge bestimmt die Mitgliederversammlung.

 

§ 5 Organe des Vereins

 

Die Organe des Vereins sind

  1. Mitgliederversammlung

  2. Vorstand

 

§ 6 Mitgliederversammlung

 

Die Mitgliederversammlung ist insbesondere für folgende Angelegenheiten zuständig:

  1. Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes

  2. Beschlussfassung über den Jahresabschluss.

  3. Beschlussfassung über die Entlastung des Vorstandes

  4. Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes.

  5. Beschlussfassung über die Änderung der Satzung und über die Auflösung des Vereins.

 

§ 7 Einberufung der Mitgliederversammlung und Beschlussfassung

 

Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt. Außerdem muss eine Mitgliederversammlung einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn 1/10 der Mitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt.

  1. Die Mitgliederversammlung ist vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen durch schriftliche Benachrichtigung unter Angabe der Tagesordnung einzuberufen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung der Einladung folgenden Werktages Das Einladungsschreiben gilt dem Mitglied zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied dem Verein schriftlich bekannt gegebene Adresse gerichtet ist. Ist eine Emailadresse des Mitgliedes mitgeteilt, kann die Einladung dieses Mitgliedes auch an die zuletzt benannte Emailadresse erfolgen, wenn es nichts anderes schriftlich gegenüber dem Verein bestimmt hat.

  2. Die ordnungsgemäß einberufene Versammlung ist unabhängig von der Zahl der Erschienene beschlussfähig.

  3. Die Versammlung wird, soweit nichts abweichend beschlossen wird, von einem Mitglied des Vorstandes geleitet.

  4. Beschlussfassungen und Wahlen erfolgen offen. Blockwahlen sind zulässig. Die Mitgliederversammlung kann abweichende Verfahren beschließen.

  5. Beschlüsse und Wahlen sind zu protokollieren. Das Protokoll hat Ort, Datum, Tagesordnung und das Ergebnis der Abstimmungen/Wahlen zu enthalten und ist vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterschreiben.

  6. Soweit keine anderen Mehrheiten gesetzlich oder in dieser Satzung vorgeschrieben sind, genügt für die Beschlussfassung die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Stimmenenthaltungen gelten als nicht abgegebene Stimme.

 

§ 8 Vorstand

 

  1. Der Vorstand besteht aus dem/der Vorsitzenden, dem/der stellvertretenden Vorsitzenden und dem/der Schatzmeister(in). Sie bilden den Vorstand im Sinne von § 26 BGB. Die Vorstandsmitglieder sind ehrenamtlich tätig. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich jeweils durch zwei Mitglieder des Vorstandes gemeinschaftlich vertreten.

  2. Die Amtszeit der Vorstandsmitglieder beträgt zwei Jahre. Sie bleiben jedoch auch darüber hinaus bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt.

  3. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, so wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied (aus den Reihen der Vereinsmitglieder) für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen.

  4. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse im Allgemeinen in Vorstandssitzungen. Der/die Vorsitzende oder der/die stellvertretene Vorsitzende lädt schriftlich, fernmündlich oder per Email hierzu ein. In jedem Fall ist eine Einberufungsfrist von drei Tagen einzuhalten. Einer Mitteilung der Tagesordnung bedarf es nicht.

  5. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei Vorstandsmitglieder anwesend sind.

  6. Die Beschlüsse des Vorstandes sind zu Beweiszwecken zu protokollieren und vom Sitzungsleiter und Protokollführer zu unterschreiben.

  7. Ein Vorstandsbeschluss kann auch auf schriftlichem Wege beziehungsweise per Email gefasst werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu der zu beschließenden Regelung erklären.

 

§ 9 Satzungsänderungen und Auflösung

 

  1. Über Satzungsänderungen, die Änderung des Vereinszwecks und die Auflösung entscheidet die Mitgliederversammlung. Vorschläge zu Satzungsänderungen, Zweckänderungen und Auflösung sind den stimmberechtigten Mitgliedern bis spätestens einen Monat vor der Sitzung der Mitgliederversammlung zuzuleiten. Für die Beschlussfassung ist eine Mehrheit von drei Viertel der anwesenden Stimmberechtigten erforderlich.

  2. Änderungen oder Ergänzungen der Satzung, die von der zuständigen Registerbehörde vorgeschrieben werden, werden vom Vorstand umgesetzt und bedürfen keiner Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung Sie sind den Mitgliedern spätestens mit der nächsten Einladung zur Mitgliederversammlung mitzuteilen.

  3. Bei Auflösung oder Aufhebung oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Pinneberg, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke, die den bisherigen Zielen und Aufgaben des Vereins entsprechen, zu verwenden hat.

 

 

 

Errichtet am 14.April 1998
gez.
Die Vorstands- und Gründungsmitglieder
Ergänzt am 02.06.1998
Geändert bzw. ergänzt am 23.09.1998

Geändert bzw. ergänzt im November 2012

Geändert bzw. ergänzt im Oktober 2017, Eintragung 21.02.2018